Das Grundmannsche institut

1818 Gründung des „Knabeninstituts“ unter Pastor Karl Friedrich Grundmann, "Erzieher unter Gottes Gnaden".  In 32 Jahren wurden fast 400 Knaben unterrichtet und auf die Gymnasialreife vorbereitet. Unterricht erhieten sie auch in Sport, Kunst, Latei und Französisch. Man lehrte aber auch Tischsitten und Ordnung im Betsaal. Die Schüler kamen aus Ölmütz, Frankfurt/ Main, Aachen, London und sogar Birmingham. Nach Vergrößerung des Instituts, wurden im Gasthof Wohnungen für die Lehrer eingerichtet. Die Bildungsstätte umfasste 29 Lehrer. 

Pfarrer Karl Friedrich Grundmann starb im Jahre 1850 und schon im darauffolgenden Jahr endete in Kloschwitz die Ausbildung der Knaben. 1877 fiel das Gebäude den Flammen des zweiten Dorfbrandes zum Opfer, lediglich ein Teil konnte erhalten bleiben. 2003 weihte man die Grundmannsche Gedenktafel zur Erinnerung an den Gründer des Instituts ein. Im Gemeindesaal des Pfarrgebäudes befindet sich eine Ausstellung über das Grundmannsche Institut.

In der Alten Pfarr befinden sich heute Wohnungen und der Gemeindesaal.


Ausgabe Historikus 12. Jahrgang / Januar - März 2017